Staatssekretär besucht element-i Kinderhaus Bärcheninsel

Bei einem Rundgang durch die neu erbaute Kita Bärcheninsel in Stuttgart-Dürrlewang informierte sich Staatssekretär Volker Schebesta unter anderem über die Zusammenhänge zwischen pädagogischer Konzeption und Raumgestaltung.

„Im Ländervergleich steht Baden-Württemberg bei der Personalausstattung der Kitas auf Platz eins. Darauf können wir stolz sein“, sagte Volker Schebesta, Staatssekretär im Ministerium für Kultus, Jugend und Sport, bei seinem Besuch des Neubaus des element-i Kinderhauses Bärcheninsel im Lambertweg in Stuttgart-Dürrlewang. Beim Rundgang durch die Kita erfuhr er, was der Träger, die gemeinnützige Kinder in Stuttgart GmbH, daraus macht.

Fachkräfte als Lernbegleiterinnen und -begleiter

„Die Mädchen und Jungen, die unsere Kita besuchen, entscheiden selbst, mit welchen Themen sie sich beschäftigen möchten. Unsere Erzieherinnen und Erzieher verstehen sich als Lernbegleiterinnen und -begleiter, geben Impulse und stellen weiterführende Fragen“, erläuterte Waltraud Weegmann, Geschäftsführerin des Trägers. „In der täglichen Kinderkonferenz besprechen alle gemeinsam die Themen und Forschungsfragen des Tages und die Kinder sagen, wobei sie mitmachen wollen. So finden sich viele kleine ‚Arbeitsgruppen‘ zusammen.“

Anregungsreiche Funktionsräume

Diese Pädagogik, die im element-i-Konzept des Trägers beschrieben ist, hat Auswirkungen auf die Raumgestaltung. Und mit dem Neubau ließ sich ein Raumkonzept verwirklichen, das auf die element-i Pädagogik zugeschnitten ist. „Der sogenannte Marktplatz ist das Herzstück des Hauses. Er ist Treffpunkt und Essplatz“, erläutert Weegmann. Darüber hinaus gibt es eine Vielzahl von Funktionsräumen: zum Beispiel ein Atelier, eine Werkstatt, ein Labor, ein Bauzimmer und einen Bewegungsraum. „Raumgestaltung und Materialwahl spielen eine große Rolle, um Kinder zum Forschen und Experimentieren zu animieren. Nicht umsonst wird Räumen in der Pädagogik eine eigenständige Erziehungsfunktion zugeschrieben“, berichtet die Geschäftsführerin.

Neues Haus für 100 Kinder

Die ganztags geöffnete Kita Bärcheninsel bietet heute auf zwei Vollgeschossen Platz für 100 Kinder zwischen sechs Monaten und zehn Jahren. Mit Holzlamellen geschützte Laubengänge, die sich um das gesamte Haus ziehen, bieten den Kindern stets Auslauf und verleihen dem Gebäude seinen besonderen Charme. Dass der Neubau möglich wurde, ist unter anderem der großzügigen finanziellen Unterstützung von Ursula Ida Lapp sowie der Lapp Invest GmbH zu verdanken.

Über die gemeinnützige Kinder in Stuttgart GmbH

Die gemeinnützige Kinder in Stuttgart GmbH geht auf eine Initiative von Unternehmen aus dem Gewerbegebiet Vaihingen-Möhringen zurück, die 1994 mit der Bärcheninsel ihre erste Kita eröffneten. Es folgten fünf weitere Einrichtungen. Alle Kitas sind öffentlich. Die gemeinnützige Kinder in Stuttgart GmbH ist Teil des Konzept-e-Netzwerks, eines Trägerverbunds.

Redaktion
Autor*in

Kommentieren

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.