Elternbeiträge

Hinweis: Alle aktuellen Änderungen werden zukünftig kursiv dargestellt.

Aktueller Informationsstand der Elternbeiträge in den Kommunen vom 25.02.2021.

Lockdown

Bei Abgabe der Unabkömmlichkeitsbescheinigung (Notbetreuung) werden die regulären Elternbeiträge berechnet.

In allen anderen Fällen halten wir uns an die Regelungen der Kommunen bzw. warten in einigen Kommunen noch ab, welche Regelungen getroffen werden.

Für geplante Schließtage bleibt es bei der Berechnung der regulären Elternbeiträge.

Die Verpflegungsgrundbeitrag von 30 Euro deckt einen Teil unserer Fixkosten. Darunter auch die Gehälter für unsere Köch*innen und natürlich die Miete für unsere Räumlichkeiten. Die monatlichen Kosten sind auf eine Vollbelegung und auf 12 Monate ausgelegt. Auch wenn unsere Kinderhäuser im Lockdown nicht voll ausgelastet sind, müssen wir diese anfallenden Kosten decken und dafür Sorge tragen, dass wir Ihnen diesen Service auch danach noch bieten können. Leider werden uns dieses Mal und im Unterschied zum Lockdown von 2020 von den Kommunen keine Verpflegungskosten erstattet.

Coronabedingte Schließung (Quarantäne)

Wir möchten darauf hinweisen, dass – sollte keine andere Information im Text stehen – üblicherweise die Beschlüsse von Gemeinderäten nicht rückwirkend für davor liegende Schließungen gelten.

Kürzung des Betreuungsangebots

Gültig für alle Kommunen in BW.

Die Herbst- und Winterzeit bringt erfahrungsgemäß auch außerhalb des Pandemiegeschehens einen höheren Krankenstand mit sich. Leider haben wir, wie Sie wissen, durch die strengen Vorgaben der Corona-Verordnung keine Spielräume mehr, Kohorten zusammenzulegen und Mitarbeiter*innen übergreifend arbeiten zu lassen.

Dies kann dazu führen, dass wir das Betreuungsangebot in einzelnen Einrichtungen in Baden-Württemberg (Kinderhäuser und Hort) kurzfristig kürzen müssen. Uns ist bewusst, dass dieser Schritt eine erneute organisatorische und finanzielle Herausforderung für Sie als Familie darstellt und Sie sich für diese Fälle auch eine Beitragsrückerstattung wünschen. Gleichzeitig haben wir als Träger in dieser Situation normalerweise keinerlei Einsparungen und müssen eine Lösung finden, die unseren Fortbestand gewährleisten kann.

Laut Baden-Württembergischem Kindergartengesetz gilt eine Betreuung als Ganztagsplatz, wenn das Kind mehr als sieben Stunden täglich in einer Einrichtung betreut wird.

Wir haben uns auf dieser Grundlage entschlossen, dass wir Ihnen auf Monatsbasis die unter diese Grenze gehende Verkürzung der Öffnungszeiten, wenn die Kürzung mehr als 20% beträgt, erstatten. Analog dazu werden wir bei flexiblen bzw. Halbtagsplätzen den Beitragsteil erstatten, wenn die Kürzung unter sechs bzw. vier Stunden liegt. Die Abrechnung erfolgt jeweils monatlich ca. zur Mitte des Folgemonats und betrifft den Beitrag für Betreuung und Verpflegung.

Diese Regelung gilt vorbehaltlich anderer, zwingender Vorgaben durch einzelne Kommunen, über die wir Sie im Einzelfall informieren werden. Selbstverständlich geben wir jede Erstattung, die wir von kommunaler Seite erhalten und die über die von uns vorgesehene Regelung hinausgeht, insoweit ebenfalls an Sie weiter.

Bei einer durch das Gesundheitsamt verordneten (Teil-)Schließung halten wir uns an die jeweiligen kommunalen Regelungen. Die oben beschriebene Regelung gilt hier nicht.

Kinderkrankentage

Die Zahl der Kinderkrankentage wird in diesem Jahr wegen der Corona-Pandemie pro Elternteil von zehn auf 20 Tage verdoppelt. Alleinerziehende erhalten 40 statt der üblichen 20 Tage. Das beschloss der Bundestag vor dem Hintergrund der Einschränkungen an Schulen und Kitas und rückwirkend zum 5. Januar 2021.

Anspruch auf die Kinderkrankentage haben nur gesetzlich Versicherte für ihre Kinder bis zum 12. Lebensjahr. Kinderkrankentage können genommen werden, wenn Schulen und Kitas geschlossen sind oder der Zugang aus pandemischen Gründen eingeschränkt ist. Das gilt auch, wenn Eltern lediglich gebeten wurden, ihre Kinder nicht in die Einrichtung zu bringen.

Dass die Kinder nicht in Kita oder Schule sind, muss der jeweilige Träger bescheinigen. Im Falle der element-i Einrichtungen stellt die organisatorische Leitung die Bescheinigung aus

1. Lockdown:

Bei Kindern, die den ganzen Januar zur Notbetreuung angemeldet waren, wird der gesamte Elternbeitrag fällig, bei einer Anmeldung im Laufe des Monats zeitanteilig. Für alle anderen Kinder werden wir lediglich einen Verpflegungsgrundbeitrag in Höhe von 30 EUR/Monat erheben, um unsere Fixkosten zu decken. Für den Dezember wird es voraussichtlich keine Erstattungen geben.
Wir schließen uns damit der Vorgehensweise der Kommune an. Da uns jedoch hinsichtlich der Elternbeiträge für den 2. Lockdown noch kein Gemeinderatsbeschluss vorliegt, sind die oben stehenden Regelungen noch unter Vorbehalt gültig.

2. Coronabedingte Schließung (Quarantäne):
Die Stadt Besigheim hat bisher keine Erstattung vorgesehen, wenn Einrichtungen unter Quarantäne stehen. Daher werden die regulären Beiträge erhoben.

3. Kürzung des Betreuungsangebots (gültig für alle Kommunen in BW):
Siehe oben.

4. Kinderkrankentage:
Siehe oben.

1. Lockdown:
Siehe oben.

2. Coronabedingte Schließung (Quarantäne):

3. Kürzung des Betreuungsangebots (gültig für alle Kommunen in BW): 

4. Kinderkrankentage:
Siehe oben.

1. Lockdown:
Siehe oben.

2. Coronabedingte Schließung (Quarantäne):
Die Stadt Esslingen hat bisher keine Erstattung vorgesehen, wenn Einrichtungen unter Quarantäne stehen. Daher werden die regulären Beiträge erhoben.

3. Kürzung des Betreuungsangebots (gültig für alle Kommunen in BW):
Siehe oben.

4. Kinderkrankentage:
Siehe oben.

1. Lockdown:
Fellbach erstattet für Kinder, die während des gesamten Januars nicht in der Kita waren, und anteilig für den Dezember, insofern mindestens 5 aufeinander folgende Betreuungstage ab dem 16.12. nicht in Anspruch genommen wurden, die volle Gebühr. Für die Inanspruchnahme der Notbetreuung fallen die regulären Gebühren an. Bei einem Ausfall der Betreuung ab einem Zeitraum von fünf oder mehr zusammenhängenden Tagen (Wochenenden zählen nicht) wird eine entsprechende Reduzierung gewährt:

• Bei Ausfall von 5 bis 9 aufeinander folgenden Betreuungstagen (Mo-Fr): Erstattung von 25% des Elternbeitrags
• Bei Ausfall von 10 bis 14 aufeinander folgenden Betreuungstagen (Mo-Fr): Erstattung von 50% des Elternbeitrags
• Bei Ausfall von 15 bis 19 aufeinander folgenden Betreuungstagen (Mo-Fr): Erstattung von 75% des Elternbeitrags
• Bei Ausfall von 20 aufeinander folgenden Betreuungstagen (Mo-Fr): Erstattung von 100% des Elternbeitrags
Wir wenden die Regelung der Stadt Fellbach bezüglich der Betreuungsentgelte entsprechend an.

Für nicht betreute Kinder berechnen wir einen Verpflegungsgrundbeitrag von monatlich 30 Euro.

2. Coronabedingte Schließung (Quarantäne):
Der Gemeinderat der Stadt Fellbach hat am 01.12.2020 und rückwirkend zum 01.11.2020 folgende Regelung beschlossen:
• Bei Ausfall von 5 bis 9 aufeinander folgenden Betreuungstagen (Mo-Fr): Erstattung von 25% des Elternbeitrags
• Bei Ausfall von 10 bis 14 aufeinander folgenden Betreuungstagen (Mo-Fr): Erstattung von 50% des Elternbeitrags
• Bei Ausfall von 15 bis 19 aufeinander folgenden Betreuungstagen (Mo-Fr): Erstattung von 75% des Elternbeitrags
• Bei Ausfall von 20 aufeinander folgenden Betreuungstagen (Mo-Fr): Erstattung von 100% des Elternbeitrags
Wir wenden die Regelung der Stadt Fellbach bezüglich der Betreuungsentgelte entsprechend an.
Verpflegungsentgelte sind weiterhin in voller Höhe zu zahlen.

3. Kürzung des Betreuungsangebots (gültig für alle Kommunen in BW):
Siehe oben.

4.Kinderkrankentage:
Siehe oben.

1. Lockdown:
Siehe oben.

2. Coronabedingte Schließung (Quarantäne):
Eine Erstattung der Gebühren auf städtischem Niveau erfolgt, wenn die angeordnete Quarantäne länger als 2 Wochen dauert. Die Stadt Friedrichshafen erstattet anteilig ab dem ersten Tag. Die Auszahlung findet im Januar für das davor liegende Kalenderjahr statt. Der Ausgleich für das Jahr 2020 soll also im Januar 2021 erfolgen, der Ausgleich für 2021 im Januar 2022.

3. Kürzung des Betreuungsangebots (gültig für alle Kommunen in BW):
Siehe oben.

4. Kinderkrankentage:
Siehe oben.

1. Lockdown:
Die Stadt Karlsruhe erstattet die Elternbeiträge in Höhe des städtischen Beitrags. Die Erstattung wird an die Eltern weitergegeben.

Für nicht betreute Kinder berechnen wir einen Verpflegungsgrundbeitrag von monatlich 30 Euro.

2. Coronabedingte Schließung (Quarantäne):
Der Gemeinderat der Stadt Karlsruhe hat am 17.11.2020 eine taggenaue Erstattung von Elternbeiträgen auf städtischem Niveau auch an die freien Träger beschlossen. Wir werden die Erstattungen so bald wie möglich beantragen und an die betroffenen Eltern weiterleiten. Aktuell ist das entsprechende Antragsformular noch nicht veröffentlicht. Bitte beachten Sie, dass die Erstattung nicht rückwirkend, sondern erst ab dem 17.11.2020 gezahlt wird. Für Schließungen vor dem 17.11.2020 können daher keine Erstattungen vorgenommen werden.

3. Kürzung des Betreuungsangebots (gültig für alle Kommunen in BW):
Siehe oben.

4. Kinderkrankentage:
Siehe oben.

1. Lockdown:
Siehe oben.

2. Coronabedingte Schließung (Quarantäne):
Die Stadt Kusterdingen hat bisher keine Erstattung vorgesehen, wenn Einrichtungen unter Quarantäne stehen. Daher werden die regulären Beiträge erhoben.

3. Kürzung des Betreuungsangebots (gültig für alle Kommunen in BW):
Siehe oben.

4. Kinderkrankentage:
Siehe oben.

1. Lockdown: 
Ludwigsburg erstattet u. a den freien Trägern für Zeiten der Corona bedingten Betriebsunterlassung die entgangenen Elternbeiträge. Die Erstattung wird an die Eltern weitergegeben. Für Kinder, die zur Notbetreuung angemeldet waren, werden die regulären Beiträge erhoben. Wurde das Kind nicht in der Notbetreuung betreut, sind grundsätzlich keine Elternbeiträge fällig. Für nicht betreute Kinder berechnen wir lediglich einen Verpflegungsgrundbeitrag von monatlich 30 Euro.

Dezember 2020: 

Für Kinder, die ab dem 16. Dezember 2020 tageweise notbetreut wurden, gibt es keine Erstattung im Monat Dezember. Für alle Kinder, die ab 16.12. nicht betreut wurden, wird der halbe Monatsbeitrag Dezember erstattet. 

Januar 2021: 

  • Start der Notbetreuung in KW 1 und 2: voller Monatsbeitrag
  • Start in KW 3: Zahlung 50% Monatsbeitrag
  • Start in KW 4: Zahlung 25 % Monatsbeitrag

Februar 2021:

  • Start in KW 5: voller Monatsbeitrag
  • Start in KW 6: Zahlung 75% Monatsbeitrag
  • Start in KW 7: Zahlung 50% Monatsbeitrag 
  • Start in KW 8 also zum 22. Februar: Zahlung 25% Monatsbeitrag  

2. Coronabedingte Schließung (Quarantäne):
Die Stadt Ludwigsburg hat bisher keine Erstattung an freie Träger vorgesehen, wenn Einrichtungen unter Quarantäne stehen. Daher werden die regulären Beiträge erhoben.

3. Kürzung des Betreuungsangebots (gültig für alle Kommunen in BW):
Siehe oben.

4. Kinderkrankentage:
Siehe oben.

1. Lockdown:
Mannheim hat in der Gemeinderatsitzung am 02.02.2021 über die Erstattung entschieden:
Die Stadt erstattet für Kinder, die während des gesamten Januars nicht in der Kita waren, die volle Gebühr in Höhe des städtischen Beitrags. Für die Inanspruchnahme der Notbetreuung fallen die regulären Gebühren an. Für im Lockdown nicht betreute Kinder berechnen wir einen Verpflegungsgrundbeitrag von monatlich 30 Euro.

2. Coronabedingte Schließung (Quarantäne):
Die Stadt Mannheim hat bisher keine Erstattung an freie Träger vorgesehen, wenn Einrichtungen unter Quarantäne stehen. Daher werden die regulären Beiträge erhoben.

3. Kürzung des Betreuungsangebots (gültig für alle Kommunen in BW):
Siehe oben.

4. Kinderkrankentage:
Siehe oben.

1. Lockdown:  

München erstattet für Kinder, die die Kita an nicht mehr als fünf Tagen im März besuchen, die Elternbeiträge vollständig zurück und entsprechend auch die Verpflegungsgebühren. Diese Erstattung geben wir an die Eltern weiter.

2. Coronabedingte Schließung (Quarantäne): 

Die Stadt München hat bisher keine Erstattung an freie Träger vorgesehen, wenn Einrichtungen unter Quarantäne stehen. Daher werden die regulären Beiträge erhoben.

3. Kürzung des Betreuungsangebots (gültig für alle Kommunen in BW): 

4. Kinderkrankentage:
Siehe oben.

1. Lockdown: 
Die Stadt Schwäbisch Gmünd hat eine taggenaue Erstattung von Elternbeiträgen für die Notbetreuung im Januar und Februar auf städtischem Niveau auch an die freien Träger beschlossen. Die Erstattung wird an die Eltern weitergegeben. Für den Dezember wird es keine Erstattung geben. Für nicht betreute Kinder berechnen wir einen Verpflegungsgrundbeitrag von monatlich 30 Euro.

2. Coronabedingte Schließung (Quarantäne): 
Die Stadt Schwäbisch Gmünd hat bisher keine Erstattung an freie Träger vorgesehen, wenn Einrichtungen unter Quarantäne stehen. Daher werden die regulären Beiträge erhoben.

3. Kürzung des Betreuungsangebots (gültig für alle Kommunen in BW): 
Siehe oben.

4. Kinderkrankentage: 
Siehe oben.

1. Lockdown:
Stuttgart bereitet aktuell eine Gemeinderatsvorlage u.a. zur Thematik der Elternbeiträge vor, die dem Jugendhilfeausschuss zur Vorberatung am 08.02.2021 vorgelegt werden soll. Mit dieser Vorlage sollen Entscheidungen bezüglich möglicher Erstattungen entgangener Elterngebühren sowie der Förderung der Betriebskosten während der Schließung getroffen werden. Eine endgültige Entscheidung vom Gemeinderat wird am 25.02.2021 erwartet. Danach werden alle Kitaträger informiert. Bis zur Beschlussfassung des Gemeinderats bittet die Stadt Stuttgart noch um etwas Geduld.

2. Coronabedingte Schließung (Quarantäne):
Der Gemeinderat der Stadt Stuttgart hat am 08.10.2020 und rückwirkend zum 01.07.2020 beschlossen, folgende Beitragserstattungen auch an freie Träger vorzunehmen:
• Bei Ausfall von 0 bis 6 aufeinander folgenden Schließtagen (also Mo-So): Erstattung von 0% der monatlichen Betreuungsgebühr
• Bei Ausfall von 7 bis 13 aufeinander folgenden Schließtagen (also Mo-So: Erstattung von 25% der monatlichen Betreuungsgebühr
• Bei Ausfall von 14 bis 20 aufeinander folgenden Schließtagen (also Mo-So): Erstattung von 50% der monatlichen Betreuungsgebühr
• Bei Ausfall von 21 bis 27 aufeinander folgenden Schließtagen (also Mo-So): Erstattung von 75% der monatlichen Betreuungsgebühr
• Bei Ausfall von 28 bis 35 aufeinander folgenden Schließtagen (also Mo-So): Erstattung von 100% der monatlichen Betreuungsgebühr
Für jede weitere volle Schließungswoche (7 Kalendertage = Mo-So) werden weitere 25 % der monatlichen Betreuungsgebühr erstattet.
Grundlage der Erstattung ist die städtische Gebührenordnung. Es werden maximal 150% des städtischen Beitrags an freie Träger erstattet.
Wir werden die Erstattungen bei der Stadt beantragen und an die betroffenen Eltern weiterleiten.
Dies kann jedoch noch eine gewisse Zeit in Anspruch nehmen.

3. Kürzung des Betreuungsangebots (gültig für alle Kommunen in BW):
Siehe oben.

4. Kinderkrankentage:
Siehe oben.

1. Lockdown:
Die Stadt Waiblingen hat zugesagt, dass den freien Trägern die monatlichen Benutzungsgebühren bei ganztägigen coronabedingten Gruppen- oder Einrichtungsschließungen (z. B. Quarantäneanordnung oder Personalausfall) in Kindertageseinrichtungen erstattet werden. Soweit keine Notbetreuung in Anspruch genommen wird, bekommen Eltern für die Zeit der Schließung anteilig für die Monate Dezember und Januar die Gebühren für den Besuch der Kindertageseinrichtung zurückerstattet. Für den Monat Februar werden die Gebühren nicht eingezogen und die Inanspruchnahme der Betreuung separat abgerechnet.

2. Coronabedingte Schließung (Quarantäne):
Die Stadt Waiblingen sieht folgende Erstattungen vom 29.06.2020 bis 31.08.2021 vor:
• Bei Ausfall von 5 aufeinander folgenden Betreuungstagen (Mo-Fr, Wochenenden und Feiertage können dazwischen liegen): Erstattung von 25% der monatlichen Betreuungsgebühr
• Bei Ausfall von 10 aufeinander folgenden Betreuungstagen (Mo-Fr, Wochenenden und Feiertage können dazwischen liegen): Erstattung von 50% der monatlichen Betreuungsgebühr
• Bei Ausfall von 15 aufeinander folgenden Betreuungstagen (Mo-Fr, Wochenenden und Feiertage können dazwischen liegen): Erstattung von 75% der monatlichen Betreuungsgebühr
• Bei Ausfall ab 20 aufeinander folgenden Betreuungstagen (Mo-Fr, Wochenenden und Feiertage können dazwischen liegen): Erstattung von 100% der monatlichen
Betreuungsgebühr
Wir wenden die Regelung der Stadt Waiblingen bezüglich der Betreuungsentgelte an.

3. Kürzung des Betreuungsangebots (gültig für alle Kommunen in BW):
Siehe oben.

4. Kinderkrankentage:
Siehe oben.