Unsere Position

Wir fordern, dass der Fokus der gesamtgesellschaftlichen Maßnahmen zur Eindämmung von COVID19 darauf ausgerichtet werden muss, dass vorwiegend Erwachsene – und nicht Kinder unter 10 Jahren – das Virus weiterverbreiten. Neue Erkenntnisse weisen darauf hin, dass sich Erwachsene hauptsächlich im privaten Bereich über Cluster anstecken und so die Infektionszahlen nach oben treiben. Entsprechend sollten sich auch im Kitabereich die präventiven Maßnahmen auf die Erwachsenen (Erzieher*innen und Eltern) konzentrieren, um den Kindern größtmögliche Freiräume zu lassen.

Unser Ziel ist es, allen Kindern wieder Freiräume zu schaffen sowie dauerhaft Zugang zu Betreuung, Erziehung und Bildung zu ermöglichen. Das Wohl des Kindes muss bei politischen Entscheidungen mehr im Vordergrund stehen. Daher fordern wir einen bundeseinheitlichen Stufenplan, Schnelltests, um Kita-Schließungen und unnötige Quarantänen von Kindern und Erziehern zu vermeiden, sowie finanzielle Unterstützung bei der Umsetzung technischer Lösungen, wie mobilen Lüftungsanlagen.