Toutes nos félicitations: Platz 2 für die element-i Gemeinschaftsschule beim Kreativwettbewerb Ecole du Flow

Sechs Gruppen von Schüler:innen aus Deutschland und Frankreich traten beim musikalischen Kreativwettbewerb Ecole du Flow im Tollhaus in Karlsruhe vor rund 1.000 Zuschauenden gegeneinander an. Insgesamt hatten sich im Voraus 1500 Kinder aus 60 deutschen und französischen Schulen beworben. Mit dabei waren und gewonnen haben unsere Schüler:innen der 7. und 8. Klasse der Freien element-i Gemeinschaftsschule in Stuttgart gemeinsam mit ihren Austauschschüler:innen aus Beaufort. Ihr Rap-Song „Transition“ überzeugte die Jury. „Wir sind sehr überwältigt, dass wir den zweiten Platz haben. Denn die Voraussetzungen waren schwierig: Die Gruppe bestand aus 45 Schülerinnen und Schülern von drei Schulen aus zwei Ländern. Wir hatten nur wenig Zeit, genauer gesagt drei Tage, um gemeinsam zu üben. Daher sind wir sehr stolz“, freut sich Audrey Zanin, Teamleitung und Pädagogische Leitung an der element-i Grund- und Gemeinschaftsschule für die Lernhäuser 4 bis 8. Als Preis gibt es an der Siegerschule ein Konzert von der Rap-Band Zweierpasch, die die Veranstaltung auch organisiert.

Unseren herzlichsten Glückwunsch an alle Beteiligten!

Badische Meile 2024

Nach der erfolgreichen Teilnahme im vergangenen Jahr, starteten einige Karlsruher element-i Kolleg:innen und Kinder aus dem element-i Kinderhaus Sportkita Wirbelwind am 5. Mai wieder bei der Badischen Meile. Organisiert wurde die Teilnahme durch das Team Gesundheit.

Für alle Nicht-Eingeweihten: Die Badische Meile ist ein Laufwettbewerb durch die Karlsruher Innenstadt mit Start in der Hermann-Veit-Straße und Ziel im Carl-Kaufmann-Stadion. Die Strecke umfasst historische 8,88889 Kilometer (Badische Meile | der Traditionslauf in Karlsruhe über 8,88889 km).

Das Resümee aller Beteiligten war einstimmig: Es war ein tolles Event, bei bestem Laufwetter und ausgelassener Stimmung.

Besuch im Zentrum für Kunst und Medien (ZKM) in Karlsruhe

Die Schulhüpfer:innen aus dem Sterngucker unterwegs in Sachen Kunst und Technologie

Warum ändern sich die Farben der Sonne beim Sonnenauf- und Sonnenuntergang? Warum macht ein Prisma so viele bunte Farben. Veronica Santiago aus dem Team im element-i Kinderhaus Sterngucker stellte fest, dass die Schulhüpfer:innen sich sehr für Licht, Farben und Formen interessierten – ein Interesse, das sie über die Kita hinaus fördern wollte.

In Gesprächen mit meinen Kolleginnen und Kollegen sind wir auf einen Workshop im ZKM, dem Zentrum für Kunst und Medien hier in Karlsruhe, gestoßen, der nahezu alle Interessen der Kinder zu diesem Thema abgedeckt hat. Mit Unterstützung der element-i Bildungsstiftung und den Eltern konnte auch ein großer Teil der benötigten finanziellen Mittel gesichert werden. Die Sache war beschlossen, der Workshop wurde auf vier Termine mit dem ZKM vereinbart.

Tag 1

Es war so weit: der erste Workshop-Tag im ZKM. Die Kinder waren sehr aufgeregt. Für viele war es der erste Besuch im Zentrum, entsprechend spannend waren die Eindrücke. Der Workshop war inspiriert vom Künstler Heinz Mack. Alle seine Kunstwerke sind mit den Elementen wie Licht, Feuer, Luft, Wasser und Sand verbunden. Die Kinder bestaunten, wie er mit Spiegelobjekten in der gleißenden Wüstensonne arbeitete, flirrende Farbprismen in der Arktis schuf, Licht reflektierende Stelen gestaltete oder magisch vibrierende Rotoren und gold-silberne Kuben entwarf.

Begleitet wurden wir von einer Referentin des ZKM, die mit großer Aufmerksamkeit auf die Fragen der Kinder einging. Sie erzählte Geschichten über den Künstler, wie seine Werke entstanden sind. Und die Kinder erlebten alles mit allen Sinnen. Dermaßen inspiriert durften sie zum Ende auch selbst kreativ werden. Mit einem blauen Blatt Papier, weißen Papierzuschnitten und weißen Stiften konnten sie ihre eigenen Vorstellungen umsetzen. Stolz und glücklich stellten sie dann ihre Ergebnisse vor. Ein gelungener erster Tag!

Tag 2

Nach einer Woche folgte der zweite Tag im ZKM. Die Kinder bestaunten einen Roboter und waren davon schwer beeindruckt. Einige Kinder fragten sich, wie es möglich ist, dass der Mensch den Robotern befehlen kann, alles zu tun, was er will. Eine durchaus philosophische Frage: Haben Roboter Gefühle oder nicht? Am Ende erhielten die Kinder wieder Materialien, um ihren eigenen Roboter zu basteln. Sie konnten kaum glauben, wie gut sie mit den zur Verfügung gestellten Materialien arbeiten und basteln konnten. Und nicht nur die Kinder wurden zu begeisterten Robotiktechniker:innen, sondern auch wir, die Erzieher:innen. Das hat allen viel Spaß gemacht an diesem Tag.

Tag 3

Und bereits in der darauffolgenden Woche waren wir wieder im ZKM. Der dritte Tag startete gleich sehr aktiv. Die Kinder wurden in Gruppen eingeteilt und sollten Bewegungen mit verschieden farbigen Taschenlampen ausführen – alles mit Rhythmus und Bewegung. Das Ganze wurde durch eine Videokamera aufgenommen, sodass die Kinder am Ende die Ergebnisse ihrer Bewegungen und die Formen, die sie mit den Taschenlampen kreiert hatten, sehen konnten. Sie waren begeistert und konnten kaum glauben, dass sie all diese Lichtkreise und Formen geschaffen hatten.

Außerdem durften die Kinder erleben, wie Licht ihre Schatten veränderte, sie größer oder kleiner machte und wie verschiedene Lichtfarben auf ihre Schatten wirkten. Anschließend spielten die Kinder voller Fantasie weiter mit ihren Schatten und einigen Seifenblasen, die der Beamer erzeugt hatte.

Tag 4

Am vierten Tag im ZKM stand das Thema Weltraum im Fokus. Zunächst malten die Kinder ihre Vorstellungen vom Weltall. Sie zeichneten, was sie glaubten, im Weltraum zu finden. Jedes Kind ließ sich inspirieren und zeichnete viele verschiedene Figuren und Formen. Im Stop-Motion-Verfahren wurden die gemalten Figuren der Kinder dann „durch den Weltraum bewegt“. Ganz viele einzelne Fotos von den Bewegungsabläufen ergaben am Ende einen Film mit Raketen, Aliens, Kometen und Meteoriten. Und so ein spannender Film aus dem Weltraum kommt natürlich auch nicht ohne Musik aus. Die Kinder konnten selbst entscheiden, welche Hintergrundmusik sie dazu wollten. Es gab zwei Optionen: Musik aus dem Weltraum oder eine Melodie. Am Ende gewann die Melodie, und alle waren sehr glücklich über das fertige Video.

Die Vernissage

Zum Ende des viertägigen Workshops haben die Kinder ihre Kunstwerke ihren Familien präsentiert. Mein Dank an dieser Stelle geht an die Mitarbeiter:innen und die Referentin des ZKM. Sie haben die Vernissage der Kinderkunstwerke wunderschön gestaltet. Es gab vier Stationen und jedes Kind präsentierte stolz seine eigenen Kunstwerke und erzählte, was es an den einzelnen Tagen gemacht hatte. Am Ende gab es dann noch eine Filmaufführung mit dem Weltraumfilm der Kinder.

 

Wir sind im Finale! Beim Kreativwettbewerb Ecole du Flow am 16. Mai in Karlsruhe

Im vergangenen Jahr saßen sie in Straßburg noch im Publikum und haben gefeiert. Dieses Jahr haben sich die Schüler:innen der 7. und 8. Klasse der Freien element-i Gemeinschaftsschule in Stuttgart gemeinsam mit ihren Austauschschüler:innen aus Beaufort beim deutsch-französischen Songwriting Contest Ecole du Flow beworben und sind mit ihrem Rap-Song „Transitionen“ unter den sechs Finalist:innen gelandet. Alle Teilnehmenden sind nun zum Finale am Donnerstag, 16. Mai 2024, 14 bis 17 Uhr, im Tollhaus Karlsruhe eingeladen. Die sechs besten Gruppen werden ihren Song dann vor mehr als 1.000 Zuschauenden performen.

Wir drücken unseren Schüler:innen für den 16. Mai natürlich fest die Daumen!

Über Ecole du Flow

Beim größten deutsch-französischen Kreativwettbewerb Ecole du Flow werden mehr als 1.500 Schüler:innen von beiden Seiten des Rheins zu Künstler:innen. Sie schreiben im Unterricht ihre eigenen zweisprachigen Songs und reichen sie bei der Jury ein. Thema in diesem Jahr: Arc en Ciel (Regenbogen). Veranstalter des Contests ist die deutsch-französische Hip-Hop-Band Zweierpasch.

Weitere Informationen gibt es hier:

https://zweierpasch.blogspot.com/2024/05/ecole-du-flow-5-diese-6-crews-sind-im.html
https://www.instagram.com/p/C50j7j7MQ5i/
https://www.zweierpasch.com/ecole-du-flow-de
https://zweierpasch.blogspot.com/2023/05/1200-artists-beim-ecole-du-flow-finale.html

After-Work-Special – Nächster Termin im element-i Kinderhaus Reinsburg

Seit dem vergangenen Jahr veranstalten wir regelmäßig in verschiedenen Kinderhäusern After-Work-Specials. Erzieher:innen und solche, die es werden wollen, können sich in geselligem Rahmen untereinander austauschen. Verköstigt werden sie von den Köchen und Köchinnen der jeweiligen Kinderhäuser.

Entstanden ist die Idee, um pädagogischen Fachkräften einen Raum zu geben, außerhalb der Arbeit mit Gleichgesinnten in den fachlichen Diskurs zu gehen, unsere element-i Pädagogik und die Kita kennenzulernen sowie alle möglichen Fragen stellen zu können. Fachkräfte aus anderen Kinderhäusern und unsere Fachschüler:innen sind natürlich auch willkommen.

Das nächste After-Work-Special findet im element-i Kinderhaus Reinsburg im Stuttgarter Westen statt. Hier geht es zur Anmeldung: https://www.element-i.de/after-work-special-fuer-erzieherinnen-in-stuttgart/

 

#wirsindelementi: unsere Markenbotschafterin Gloria Peric

Im letzten Magazinbeitrag zu unseren Markenbotschafter:innen haben wir euch bereits Orkan Tan vorgestellt! Heute stellen wir euch die Zweite in der Runde vor: Gloria Peric. Sie ist Erzieherin im element-i Kinderhaus Die Willys.

Wer mag, kann unseren Markenbotschafter:innen in den sozialen Medien, vorwiegend auf Instagram, aber auch auf TikTok, folgen und sie unterstützen. Die Drei freuen sich immer über Likes oder nette Kommentare.

Wer bist du?

Ich heiße Gloria Peric und bin 26 Jahre alt.

Wie lange arbeitest du schon bei uns?

Ich habe mit einem Freiwilligen Sozialen Jahr 2018 begonnen und dann die Ausbildung zur pädagogischen Fachkraft gemacht. Seit bald sechs Jahren also.

Welche Herausforderungen siehst du in deiner Tätigkeit als Erzieherin?

Die Arbeit mit Menschen bringt immer Herausforderungen mit sich. Da ist das Team, das harmonieren sollte, der Kontakt mit den Eltern sollte gut laufen und natürlich bringt auch die Arbeit mit den Kindern Herausforderungen mit sich. Wo viele Menschen sind, gibt es viele Meinungen, Gefühle und Hintergründe. Ein gemeinsames Gelingen erfordert daher eine gewisse Geduld, Engagement und Kompromissbereitschaft.

Warum bist du Markenbotschafterin für element-i geworden?

Als Markenbotschafterinnen und Markenbotschafter gesucht wurden, dachte ich, ich hör mir mal an, worum es da geht. Ich probiere gerne Neues aus und wer Pädagoginnen oder Pädagogen kennt, weiß, wir reden sehr gerne über unsere Arbeit. (lacht)

Welche persönlichen Werte teilst du mit element-i?

Ich finde den Fokus und den Umgang mit den Kindern ganz toll. Bei element-i werden die Kinder als eigenständige Wesen anerkannt, die sich selbst ihr Bild von der Welt machen. Wir Erwachsenen sind nur Unterstützer in diesem Prozess. So sollte eine Einrichtung, die Kinder betreut, für mich sein.

Was machst du eigentlich genau als Markenbotschafterin?

Als Markenbotschafterin teile ich meine Arbeit mit den Followern. Was gehört im Kita-Alltag dazu, wie werden bestimmte Dinge gehandhabt und was lässt sich im Beruf alles erleben. Ich teile die Ergebnisse dieser Arbeit, den Weg dahin, genauso wie die lustigen Momente dazwischen.

Und was machst du bei element-i, wenn du nicht als Markenbotschafterin unterwegs bist?

Ich bin Fachkraft im element-i Kinderhaus Die Willys, in einer reinen Krippe – also nur U3-Kinder.

Was macht dir am meisten Spaß bei deiner Arbeit für element-i?

Am meisten Spaß machen mir die Momente mit den Kindern, die man nicht vorhersehen kann. Zum Beispiel ein Gespräch mit einem Kind über etwas, das es begeistert oder interessant findet. Oder wenn man sich gegenseitig zum Lachen bringt, oder auch, wenn ich ein Kind beobachten kann, das gerade vertieft in sein Tun ist. Ich schätze auch mein Team sehr und unsere gemeinsamen Momente.

Welche Ziele möchtest du als Markenbotschafterin erreichen?

Ich hoffe, ich kann den Beruf von einer Perspektive aus beleuchten, die das Stigma von Kaffeeklatschrunden aufbricht. Und natürlich möchte ich auch mein Wissen teilen, über das, was wir von und über die Kinder lernen, indem ich es auf eine Art präsentiere, die für jeden Menschen greifbar ist. Ich würde mich freuen, wenn es zu einem Austausch mit Interessenten für den Beruf führt, denn der Bedarf ist ja auf jeden Fall vorhanden.

Hast du vor, auch einmal mit den anderen Markenbotschafter:innen gemeinsam etwas auf die Beine zu stellen?

Ich würde mich super freuen, mit den anderen Markenbotschaftern und Markenbotschafterinnen gemeinsam etwas zu machen. Ich bin sicher, da würden tolle Ergebnisse entstehen.

Und die persönliche Geschmacksfrage zum Schluss: In den element-i Kinderhäusern gibt es täglich frisch zubereitetes Essen. Auf dem Speiseplan stehen vegetarische Gerichte, Suppen, Fleisch, Fisch oder auch der besondere Kinderwunsch. Welcher Tag ist dein Favorit? 

Als Vegetarierin ist mein Lieblingstag der Veggie-Tag.

 

 

 

 

Die element-i Oberstufe (G9) in Karlsruhe startet

Es ist geschafft! Der Weg zur geplanten Oberstufe an der Freien element-i Gemeinschaftsschule im Bildungshaus Karlsruhe ist frei. Das Regierungspräsidium Karlsruhe hat die Genehmigung der Oberstufe (G9) erteilt. Damit kann ab September 2024 die Klasse 11 starten und die ersten Jahrgänge der Karlsruher element-i Schüler:innen gehen von da ab ihren individuellen Lernweg bis zum Abitur. Stets an ihrer Seite: die element-i Pädagog:innen. Als Coaches geben sie gezielt Rückmeldung zum Leistungsstand sowie Anleitung zur Selbstorganisation und dem Aneignen von Lernstrategien.

Weitere Informationen zur Oberstufe in der Freien element-i Gemeinschaftsschule Karlsruhe finden Sie hier: Gymnasiale Oberstufe im Bildungshaus Karlsruhe – element-i Schulen

Für Interessierte aus Karlsruhe findet am Freitag, den 3. Mai 2024, um 15 Uhr eine Infoveranstaltung im element-i Bildungshaus Karlsruhe statt. Der Termin bietet die Möglichkeit, das Pädagog:innen-Team als Bezugspersonen sowie das Bildungshaus als neuen Schulort mit seiner Atmosphäre kennenzulernen. Wir bitten um Anmeldung: Infoveranstaltungen der element-i Schulen – element-i

 

#wirsindelementi: unser Markenbotschafter Orkan Tan

Markenbotschafter:innen spielen eine entscheidende Rolle, wenn es darum geht, Marken zum Leben zu erwecken und eine starke, loyale Gemeinschaft aufzubauen. Wir haben im Trägernetzwerk von KONZEPT-E überzeugte, engagierte und motivierte Kolleg:innen gesucht, die unter anderem auf Social Media über element-i sprechen wollen – und: Wir haben sie auch gefunden! Heute stellen wir euch unseren ersten Markenbotschafter vor. Oder er macht das am besten gleich selbst:

Wer bist du?

Ich bin Orkan Tan.

Wie lange arbeitest du schon bei uns?

Seit fast vier Jahren. Im April 2020 habe ich als Quereinsteiger im element-i Kinderhaus Reinsburg in Stuttgart-West angefangen.

Welche Herausforderungen siehst du in deiner Tätigkeit als Erzieher?

Die größte Herausforderung besteht darin, das große Ganze im Alltag zu erkennen.

Warum bist du Markenbotschafter für element-i geworden?

Ich bin Markenbotschafter, weil ich meinen Mitmenschen einen Einblick in meine Arbeit als Erzieher geben möchte. Ich möchte zeigen, wie wichtig und essenziell meine Arbeit ist. Außerdem bin ich auch in meiner Freizeit aktiv in den sozialen Medien. Das macht mir sehr viel Spaß!

Welche persönlichen Werte teilst du mit element-i?

Die persönlichen Werte, die ich teile, sind Authentizität, Wertschätzung und meine vielfältige Persönlichkeit, was bei element-i großgeschrieben wird.

Was machst du eigentlich genau als Markenbotschafter?

Als Markenbotschafter repräsentiere ich die Werte von element-i nicht nur bei der Arbeit, sondern auch in meiner Freizeit. Es ist ein Lifestyle, den ich als Markenbotschafter nun anderen zugänglich machen möchte.

Und was machst du bei element-i, wenn du nicht als Markenbotschafter unterwegs bist?

Ich begleite die Kinder in ihrer Kreativität, tanze mit ihnen, beobachte und dokumentiere, führe die Akten, plane die Schulhüpfer:innen, bereite und führe Elterngespräche durch und mache so vieles mehr. Persönlich würde ich mich als Allround-Talent im Alltag beschreiben.

Was macht dir am meisten Spaß bei deiner Arbeit für element-i?

Am meisten Spaß macht mir, dass ich einfach ich selbst sein kann, der Austausch mit Kindern, das Philosophieren und die Möglichkeit, gemeinsam mit den Kindern immer wieder Neues zu entdecken.

Welche Ziele möchtest du als Markenbotschafter erreichen?

Ich würde mich über neue Kolleg:innen im Unternehmen freuen, ich möchte mehr Reichweite für unser element-i Konzept generieren und die Plattform als Markenbotschafter für meine eigene Entwicklung und persönliche kreative Entfaltung nutzen.

Und die persönliche Geschmacksfrage zum Schluss: In den element-i Kinderhäusern gibt es täglich frisch zubereitetes Essen. Auf dem Speiseplan stehen vegetarische Gerichte, Suppen, Fleisch, Fisch oder auch der besondere Kinderwunsch. Welcher Tag ist dein Favorit? 

Ich habe keinen Favoriten-Tag, aber immer, wenn es Gebäck oder Kuchen als Snack gibt, wird es zu einem Favoriten-Tag des Speiseplans. [lacht]

 

Hier geht es zu unserem Instagram Kanal.

Praxisimpuls: Haustiere und Verantwortung

„Warum haben wir im Sterngucker eigentlich keine Haustiere?“ Eine Frage, die im Kinderhaus Sterngucker – und wahrscheinlich auch in anderen element-i Kinderhäusern – wohl schon jede:r beantwortet oder sich selbst gestellt hat. Genau genommen stimmt das so ja auch nicht, wir haben hier Haustiere, Fische. „Die zählen aber nicht, das sind keine richtigen Haustiere”, erklärt mir eine Schulhüpferin. Während unsere Guppys und Welse, trotz der fehlenden Anerkennung bezüglich ihres Haustierstatus, unbeeindruckt weiterschwimmen, beginne ich mich intensiv mit dem Thema zu beschäftigen. Was ist ein richtiges Haustier? Wer entscheidet denn, welches Tier als solches gilt und welches nicht? Und nach welchen Kriterien?

Ich nehme diese Fragen mit in die Kinderkonferenz und lade die Kinder dazu ein, mit mir nach Antworten zu suchen. Mit Hilfe von Bildkärtchen unterschiedlicher Tiere, finden wir drei Kategorien, in die wir die Tiere einteilen:

  • Haustiere
  • Nutztiere
  • Wildtiere (oder Tiere, die wir im Zoo sehen können, das war für die Kinder einfacher)

Die Zuteilung von Hund, Katze und Kaninchen fällt den Kindern leicht, bei anderen Tieren ist es aber komplizierter. Sind Schlangen wirklich Haustiere, obwohl wir sie auch im Zoo sehen? Wenn die Beziehung zur eigenen Milchkuh herzlich ist, ist sie dann immer noch ein reines Nutztier oder auch schon ein Haustier? Und warum können wir kein Totenkopfäffchen halten, Pippi Langstrumpf lebt schließlich auch mit Herrn Nilsson zusammen! Nach langer Diskussion einigen wir uns darauf, dass unsere Kategorien nicht klar voneinander abzugrenzen sind und ganz schön viele Tiere – hier in Deutschland – als Haustier gehalten werden dürfen und somit in die Kategorie “richtiges Haustier” zählen. Die Frage, wo man ein Haustier bekommen kann, können wir teilweise durch einen Besuch im Tierbedarfsladen, nahe unseres Kinderhauses, beantworten. Weitere geeignete Rechercheorte wären noch Züchter:innen und Tierheime. Wir wissen nun, was ein Haustier ist und wo man es bekommen kann.

Aber was bedeutet es denn jetzt konkret, ein Haustier zu haben?

Kuscheln, spielen und natürlich liebhaben, das gehört für die Kinder zur Haltung eines Haustieres dazu. Je nach Tierart aber eben auch füttern, Gassi gehen, erziehen, regelmäßige Tierarztbesuche, das Reinigen des Geheges und noch viele weitere Aspekte des Kümmerns. Das kostet Zeit, Geduld und Geld und Haustiere brauchen potentiell viel Platz. Schließlich kommen wir zur zentralen Frage: Ist der Sterngucker ein gutes Zuhause für ein Tier? Können wir auf Dauer einem Tier ein artgerechtes Leben ermöglichen? Abgesehen vom Lärm, Stress, Trubel und einer unsicheren Betreuungssituation für das Tier während der Schließzeiten, müssen wir grundlegend akzeptieren, dass ein Leben bei uns für die meisten Tiere kein wirklich Schönes wäre. So ganz zufriedenstellend ist das als Erkenntnis noch nicht. Kein Tier bei uns aufnehmen zu können ist eine Sache, aber irgendwas Sinnvolles müssen wir dennoch tun können, am besten für Tiere, die kein festes Zuhause und keine Familie haben. Da Liebe ja bekanntlich durch den Magen geht, backen wir schließlich eine große Portion Leckerlis und lassen es dem örtlichen Tierheim zukommen. Die Tiere unserer Familien bekommen selbstverständlich auch welche.

Und nur weil wir keine (weiteren) Haustiere hier halten können, heißt das nicht, dass wir die Haustiere nicht zu uns holen können! Per Mail hatte ich unsere Familien und unser Team im Vorfeld um Fotos von eigenen oder (den Kindern) nahestehenden Tieren gebeten. Daraus haben wir ein großes Plakat mit Tieren und deren Geschichten zusammengestellt. Dieses hängt nun genauso wie die Dokumentation des ganzen Projektes bei uns im Treppenhaus. Auch viele Wochen später ist es noch immer Anlass für viele Gespräche.

Sandra Mölleken, Pädagogin im element-i Kinderhaus Sterngucker

SchwimmMobil Wundine macht Halt in der Breitwiesenstraße

Laut einer Studie der Deutsche-Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) hat sich der Anteil der Nichtschwimmer unter Grundschulkindern seit 2017 verdoppelt. Das sind alarmierende Zahlen! Die Josef Wund Stiftung in Zusammenarbeit mit der Deutschen Kinder Sport Akademie hat es sich zur Aufgabe gemacht, die Zahl der Kinder, die nicht schwimmen können, deutlich zu senken.

„Wir freuen uns sehr, dass das SchwimmMobil Wundine von heute bis zum 15. Mai vor unserer Schule in der Breitwiesenstraße stehen wird und wir viele, zum größten Teil auch kostenfreie Anfängerschwimmkurse für Kinder im Alter von vier bis acht Jahren anbieten können“, so der Schulleiter der Freien element-i Grund- und Gemeinschaftsschule in Stuttgart, Clemens M. Weegmann, bei der Eröffnungsfeier am 20. März. „Wir wünschen uns, dass die Kinder hier in kleinen Gruppen den Spaß am Wasser entdecken können und lernen, sich darin sicher zu bewegen.“

Die Josef Wund Stiftung stellt das SchwimmMobil noch bis Mitte Mai zur Verfügung, danach zieht Wundine weiter an einen anderen Standort. Bis dahin finanziert die Schüssler Escher Stiftung auch sämtliche Schwimmkurse für die Vaihinger Kinder, sodass zumindest alle im Rahmen von element-i stattfindenden Schwimmkurse in dieser Zeit kostenfrei sind. Wer möchte, kann auch weiterführende Kurse über die Kinder Sport Akademie buchen, diese sind dann allerdings kostenpflichtig.

schwimmmobil-am-standort-s-vaihingen-partner

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden